Bildergalerie und Rezept fürs Sonntagsfrühstück: Hefezopf

Bereits als Kind versüßte meine Mutter uns den Sonntag mit einem leckeren Hefezopf. Nicht jedes aber an vielen Wochenenden halte ich diese Tradition und bereite ein wunderbar luftiges und saftiges Hefegebäck für meine Familie und  für mich zu. Zutaten:

  • 500 g Mehl (Rieper)
  • 30 g Hefe
  • 1/4 l lauwarme Milch
  • 60 g zerlassene Butter
  • 60 g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Tl Salz

Zubereitung:

  • Mehl in eine Schüssel sieben und in die Mitte eine Mulde drücken. Die Hefe mit den Fingern hineinbröckeln, mit der Milch auflösen, etwas Mehl vom Rand untermischen. Bei uns im Dialekt heißt das ein "Dampfl" machen. Es sollte die Konsistenz eines Schmarren (Omlettteig) haben.

  • Das "Dampfl" mit Mehl (Rieper) bestäuben. Die Schüssel mit einem sauberen Tuch abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen (wichtig beim Hefeteig: keine Zugluft), bis die Oberfläche Risse zeigt.

  • Die zerlassene Butter mit dem Zucker, den Eiern und dem Salz vermischen und zum "Dampfl" geben. Mit einem Kochlöffel alles zusammenmischen.
  • Mit den Händen weiterarbeiten (oder alles in die Rührmaschine geben). Den Teig so lange schlagen bis er glatt und glänzend ist, Blasen wirft und sich gut von der Schüsselwand löst.
  • Die Schüssel erneut mit einem sauberen Tuch abdecken und den Teig gehen lassen, bis er das doppelte seines Volumens erreicht hat.

Hefezopf zubereiten:

  • Aus dem Teig drei Rollen formen und nebeneinander legen. Ab der Mitte flechten, den Zopf drehen und die zweite Seite flechten.

  • Den Zopf auf ein gefettetes  Backblech legen und mit dem verquirlten Eigelb bestreichen. 10 Minuten gehen lassen. Bei 200°C in den vorgeheizten Backofen schieben und 30 bis 35 Minuten backen.

Tipp: Man kann,wenn man Lust und Laune hat, über die Mitte des Zopfs eine Mandel-Zucker-Mischung geben.

  • 50 g gestiftete Mandeln, 20 g Zucker, einige Tropfen Wasser.
  • Die Mandeln mit dem Zucker und gerade so viel Wasser vermischen, dass der Zucker kleben bleibt. Auf den mit Ei bestrichenen Zopf verteilen.
  • Ich gebe auch gerne ein paar Rosinen dazu.

Ich wünsche euch gutes Gelingen.

Eure Elisabeth Pföstl

   

Tags: 2017

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Kommentar

    Sehr schöner Post!

    Liebe Grüße aus den Rhetorik Übungen

  • Kommentar

    Danke,

    Liebe Grüße aus Schenna

Verbundene Blogartikel